Ziele & Organisation

Der Naturpark fördert die nachhaltige Regionalentwicklung. Die Aufgaben erstrecken sich dabei von der Erhaltung der regionalen biologischen Vielfalt bis zur Pflege der heimatlichen Kulturlandschaft. Die besondere landschaftliche Schönheit und das reichhaltige Kulturerbe der Region sind die Grundlage für Erholung und Naturerlebnis. Der Naturpark erhält und schafft Infrastrukturen, die der Freizeit und Erholung von Einheimischen und Gästen zugutekommen. Die Qualität im Bereich der Umweltbildung und Besucherinformation soll in Zusammenhang mit weiteren Partnern in der Region ausgebaut werden. So wird das Bewusstsein für die Wertschätzung der Heimat und ihres Erbes auch in nachfolgenden Generationen geschaffen. Dabei basiert die Naturparkarbeit auf den fünf gleichrangigen Säulen: Erhalt der Natur & Landschaft, Tourismus/Erholung, Bildung/Umweltbildung, Forschung, Regionalentwicklung.

Folgende Prinzipien werden bei der Umsetzung der Zielstrategien berücksichtigt:

  • Prinzip der Nachhaltigkeit: d.h. Maßnahmen werden so geplant u. umgesetzt, dass auch künftige Generationen dieselben Entfaltungsmöglichkeiten haben.
  • Prinzip der Beteiligung der Bevölkerung: ist bei allen Maßnahmen bestmöglich zu berücksichtigen.
  • Durch Öffentlichkeitsarbeit wird für die Maßnahmen/Aktionen sensibilisiert.

Die 5 Ziele

1. Erhalt der Natur & Landschaft

Der Naturraum soll in seiner Vielfalt und Schönheit gesichert und die Kulturlandschaft durch nachhaltige Nutzung erhalten bleiben.

Umsetzung durch:

  • Besucherlenkung
  • Naturkundliche Informationen
  • Sanfte Mobilität
  • Schutzgebietsmanagement
  • Forschungsprojekte
  • Vertragsnaturschutz
Winkelbergsee ©Ötztal Tourismus - E. Holzknecht
Wanderung Hohe Mut ©Archiv Naturpark Ötztal - A. Hofer

2. Tourismus/ Erholung

Die als Naturpark ausgezeichnete Landschaft soll attraktive und gepflegte Erholungseinrichtungen bieten.

Umsetzung durch:

  • Wanderwege
  • Radwege
  • Rast- und Ruheplätze
  • Naturnahe Erlebnisspielplätze
  • Familien- und Behindertenfreundlichkeit

3. Bildung (i.e.S. Umweltbildung)

Durch interaktive Formen des Naturbegreifens und –erlebens sowie durch Bildungsangebote wird die Natur, Kultur und deren Zusammenhänge erlebbar.

Umsetzung durch:

  • Besucherzentren
  • Naturführungen
  • Schulprogramme
  • Naturparkschulen
  • Themenwege
  • Seminare, Kurse, Ausstellungen
Naturführung 4 ©Archiv Naturpark Ötztal - W. Schwarz

4. Forschung

Diese Säule ist gerade im Ötztal eine sehr wichtige, da am Universitätszentrum Obergurgl seit über 50 Jahren intensiv naturkundlich geforscht wird. Diese angewandte Forschung wird durch den NATURPARK ÖTZTAL unterstützt. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen dienen als Grundlage für fachübergreifende Projekte und betten die Naturparkforschung langfristig in ein wissenschaftliches Netzwerk.

5. Regionalentwicklung

Der Naturpark soll Impulse für eine regionale Wertschöpfung und Entwicklung mittels Projekte/Initiativen setzen.

Umsetzung durch:

  • Direktvermarktung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Zusammenarbeit Naturschutz, Landwirtschaft, Tourismus, Gewerbe und Kultur
  • Arbeitsplätze durch Naturpark
  • Sozial- und umweltverträglicher Tourismus
  • Naturparkprodukte nach definierten Kriterien
©Shutterstock - Catalin Petolea

Organisation

Die Verwaltung des NATURPARKS ÖTZTAL obliegt dem gleichnamigen Verein mit Sitz in Längenfeld.

Der NATURPARK ÖTZTAL ist ein eingetragener Verein und zählt 12 ordentliche Mitglieder. Den Vorstand des NATURPARKS ÖTZTAL bilden die Bürgermeister der Gemeinden Sölden und Oetz, ein Vertreter der Österreichischen Bundesforste (ÖBf), die Ortsstellen-Obmänner des Ötztal Tourismus (ÖT) von Sölden und Längenfeld, der Österreichische Alpenverein sowie zwei Vertreter des Landes Tirol/Abteilung Umweltschutz. Derzeit sind ein hauptamtlicher Geschäftsführer sowie sechs Teilzeitkräfte mit verschiedenen Verantwortungsschwerpunkten für den Verein tätig. Der Verein NATURPARK ÖTZTAL wurde im Jahr 2003 gegründet - die Schutzgebietsbetreuung NATURPARK ÖTZTAL ist seit 2005 aktiv, 2006 wurde das Prädikat „Naturpark“ verliehen.

Vorstand des NATURPARKS ÖTZTAL
  • Mag. Ernst Schöpf, Bürgermeister Sölden, Obmann
  • DI Martina Marschnig, Obmann-Stv.in
  • Ing. Hansjörg Falkner, Bürgermeister Oetz
  • Matthias Plörer, Schriftführer
  • Mag. (FH) Christoph Rauch, Schriftführer-Stv.
  • Christian Pult, Ötztal Tourismus, Kassier
  • Ing. Franz Josef Auer, Kassier-Stv.
  • Michael Gstrein, Ötztal Tourismus
  • Florian Maurer, OeAV-Sektion Umhausen
  • Mag. Harald Pittracher, Land Tirol/Abtlg. Umweltschutz
  • Mag.a Sandra Rinner, Land Tirol/Abtlg. Umweltschutz
  • DI Martina Marschnig, ÖBF
Geschäftsstelle
  • Mag. Thomas Schmarda
  • Patrizia Plattner
  • Mag.a Viktoria Ernst
  • Dr. Roland Mayer
  • Mag.a Brigitte Oberweger
  • Doris Grüner
  • Evelin Klotz
Rechnungsprüfer
  • MMag. Gerold Walder, Rechnungsprüfer 1
  • Richard Grüner, Rechnungsprüfer 2